FORTSETZUNG

 

PERU III / SEITE II   

 

______________

 

  

 AREQUIPA - CENTRO HISTORICO

 

 

Man nennt sie auch die WEIßE STADT,

da viele Gebäude in Arequipa aus Sillar, 

dem feinen weißen Tuffstein,

den der Vulkan Misti vor Jahrmillionen ausspuckte

und somit ein perfektes Baumaterial lieferte,

erbaut wurden. 

 

Arequipa hat neben

dem beeindruckenden Kloster Santa Catalina 

noch vieles mehr zu bieten. 

 

Arkadengänge, Palmen, nette Restaurants

und eine überdimensionierte gigantische Kathedrale 

reihen sich rings um die Plaza Principal.

 

Hier gibt es Kirchen en mas und weitere Klöster, 

antike Lädchen, Straßenmärkte, Museen und vieles mehr

wo man einfach nur herrlich

die Zeit verbummeln kann.

 

Immer wieder erhascht man einen Blick

auf die immer schneebedeckten Vulkane Misti (über 5800 m),

Pichu Pichu (über 5600 m) und Chachani (über 6000 m),

die die Stadt umgeben. 


Die Stadt gefällt uns MAL so richtig gut,

so dass wir hier eine grandiose Zeit erleben

sowie ausführlich die Abende

in der gemütlich beleuchteten Stadt

und den leckeren einheimischen Lokalen genießen.

 

 

 

 

- CLAUSTRO JESUITA,

ein ehemaliges Jesuitenkloster aus weißem Sillar-Gestein -

 

 

PANORAMA



- PLAZA PRINCIPAL - 




- KATHEDRALE -





- PERUANISCHE KLÄNGE -

 

 

 

 

- ALPAKA - WOLLE vom FEINSTEN -

 

 

 

 

- Leckere nette Lokale in Sillarstein-Gewölbekellern -

 

 

 

 

AREQUIPA en la NOCHE

 

 


- Restaurantausblick unter den Arkaden -



  

 

Nachdem wir beim Konsulat in Arequipa

unsere neuen Reisepässe 

erhalten haben, 

fahren wir wieder zurück an den Titicacasee,

da wir dort die Grenze zu Bolivien

nehmen wollen.

 

Doch zuvor

besorgt uns die nette Besitzerin des Hotels 

noch einen Veterinario,

der Paco und Mexi

einen Besuch auf unserem Stellplatz abstattet

sowie alles notwendige an Impfungen 

für extrem kleines Geld auffrischt,

so dass wir für das nächste Land gerüstet sind.


Was für ein Service !!

 

 

  

Knapp 400 km Rückfahrt auf bekannter Strecke,

erneut zum Stellplatz

am 3800 m hoch gelegenen TITICACASEE.

 

 

 

 

Auf dem altbekannten Platz am TITICACASEE

verbringen wir zum zweiten Mal tolle Tage 

sowie die letzten hier in Peru.

 

 

PANORAMA / TITICACASEE
TRAUMPLATZ


Bei klaren Tagen

strahlt die gigantische CORDILLERA REAL

in Bolivien zu uns herüber,

der wir bald schon näher kommen werden. 

 

 

 


Noch ein paar Liter nachfüllen,

denn in Bolivien soll der Sprit für Touristen 

teurer sein.

 

Das Nachfüllen aus Kanistern

kann bei Maggie schon mal länger dauern...

 

 

 

 

KURZ-RESUMÉ

 


Über 4 MONATE 

sowie 6700 gefahrenen Kilometern

sind wir nun durch ein Land gereist,

welches uns extrem fasziniert hat. 

 

Mittlerweile ist es wirklich schwer zu sagen,

wer unser derzeitiger Favorit ist,

jedoch Peru ist einer von den Extravaganten. 

 

Die Zeit in PERU war für uns

 auf grandiose Art Erlebnisreich

was vielleicht unschwer

an den Bildern der Peruberichte 

zu erkennen ist. 

 

Herrliche Gebiete boten sich in diesem Land an,

wo man sich austoben, Seele baumeln

und einfach nur in vollen Zügen

das Reiseleben

sowie die einfach nur brutal schöne Landschaft

genießen konnte. 

 

Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft

und nette aufgeschlossene Menschen

durften wir auch hier kennen lernen.  

 

Am 19.06.2015

verlassen wir nun an einem kleinen Grenzübergang

am TITICACASEE

dieses fantastische Reiseland 

und betreten Land Nr. 19 

auf diesem Kontinent ... BOLIVIEN. 

  

 

BOLIVIEN I