BOLIVIEN IV

 

24.08.- 23.09.2018

 

Gefahrene Kilometer: 800 

 

 

 

 

Durch die heiße und heute stürmische Ebene des GRAN CHACO

erreichen wir nun die Grenze zu BOLIVIEN!

 

Erneut betreten wir auf unserer Reise durch Amerika

dieses fantastische Land!

 

Auch hier geht die Grenzabwicklung schnell von statten.

 

Jedoch bekommen wir leider nur einen Monat Aufenthalt

im Gegensatz zu drei Monaten 

wie wir sie beim letzten Mal bekamen.

 

Seit kurzem ist für Bolivien

wohl nicht mehr Aufenthalt an den Grenze zu bekommen,

jedoch kann im Land jederzeit verlängert werden.

 

Dafür bekommen Auto und Motorrad satte sechs Monate,

was ja nun wirklich keinen Sinn macht! 

 

Jedoch wird uns die Zeit reichen,

da wir den südlichsten Zipfel Boliviens im Moment nur dafür nutzen

um in den Norden Argentiniens zu gelangen.

 

Zwei Grenzbeamte

wollen zur Kontrolle in das Innere von Maggie schauen!

 

Im Innenraum angekommen

nehmen sie Platz auf der Sitzecke und schauen sich nur freudig um.

 

Que lindo, que lindo sagen sie immer wieder

und sind vor lauter Faszination nicht im geringsten daran interessiert

auch nur einen Schieber geschweige denn,

den Kühlschrank zu öffnen.

 

Und dann gibt es auch noch ein kleines Geschenk!

 

Ein Stück kostbares Tropenholz aus dem CHACO!

 

 

 

 

Nach und nach verlassen wir nun die heiße Ebene.

 

Die fantastische Anden-Bergwelt liegt nun wieder vor uns

und zusehends gewinnen wir an Höhe!

 

Die erste Nacht verbringen wir im PILCOMAYO-CANYON

am RIO PILCOMAYO.

 

 

 

 

Weiterfahrt durch den PILCOMAYO-CANYON!

 

 

 

 

FELIZ CUMPLEANOS!

 

 

Olaf darf nun zum 2 x in Bolivien seinen Geburtstag feiern.

 

Kleinigkeiten aus dem paraguayischen (deutschen)

Mennoniten-Städtchen Filadelfia

versüßen den frühen Morgen!

 

 

 

 

Abseits der Teerstraße nach TARIJA!

 

Nicht der schlechteste Platz für ein Geburtstags-Frühstück!

 

 

 

 

Am Nachmittag erreichen wir die Großstadt

 

TARIJA,

 

auf 2200 m Höhe

und begeben uns auf direktem Weg

 in ein nettes Straßen-Cafe an einer der Plazas 

zum Geburtstags-Kuchen naschen.

 

 

 

 

Und am Abend lassen wir es krachen!

 

 

 

 

Eine Platte für ZWEI mit einheimischen Spezialitäten,

die allerdings locker für VIER gereicht hätte!

 

 

 

 

MERCADO DE ABASTOS DE SUR in TARIJA 

 

 

Am nächsten Tag toppen wir unsere Vorräte auf dem großen Mercado auf

und kaufen natürlich wieder viel zu viel

bei dem endlich wieder satten & feudalen Angebot

an Früchten & Gemüse!

 

 

 

 

Nachdem wir uns auf dem Markt verbummelt haben,

ziehen wir spät aus TARIJA weiter.

 

Nach ca. 70 km,

die uns permanent nach oben bis auf 3600 m führen,

biegen wir auf einer staubigen Piste ab

und gelangen nach ca. 3 km in ein tolles Gebiet

und finden einen schönen Stellplatz.

 

 

 

  

Hier verweilen wir etwas länger 

und genießen nach nun doch mehreren Wochen in der flachen Ebene

endlich wieder die Traumlandschaft Boliviens.

 

Und gewöhnen uns erst einmal wieder

an die immer dünner werdende Höhenluft!

 

 

  

 

Ein mal am Tag zieht die Ziegen-Hirtin

mit ihrer Herde an uns vorbei

und verweilt für ein paar Minuten zu einem freundlichen Plausch.

 

 

 

 

Und währenddessen machen sich die Ziegen

über die Stachel-Büsche her und vertilgen unseren Kompost!

 

 

 

 

Some IMPRESSIONS

 

 Noch ein Blick von oben ... !!

 

 

 

 

Auf staubiger Piste ziehen wir nun weiter

über die dünn besiedelte Sierra

und durch vereinzelt kleinen Lehmhütten-Siedlungen!

 

 

 

 

Stellplatz abseits der Piste auf luftigen Höhen

&

Mexi genießt die Aussicht!

 

 

 

 

Erst mal ein Sundowner um den Staub der Pisten

aus der trockenen Kehle zu entsorgen!

 

 

 

 

Wir schrauben uns weiter hinauf

durch die fantastische Bergwelt sowie über die Sierra

bis auf über 4260 Höhenmeter!

 

 

 

 

Wir verlieren wieder an ein wenig an Höhe, 

verbringen noch eine Nacht ruhig im Outback

abseits der staubigen Piste auf 3500 m

bevor wir am nächsten Tag die Teerstraße

sowie das 20 km entfernte Städtchen TUPIZA erreichen.

 

 

 

 

TUPIZA

 

 

2015 waren wir schon einmal hier, 

nachdem wir nach mehreren Tagen den grandiosen SALAR DE UYUNI 

wie auch die gigantische LAGUNEN-ROUTE befahren haben.

 

 

 

 

Hier füllen wir ein wenig unsere Essensvorräte

in den kleinen Tiendas wie auch dem Mercado-Central auf,

schlendern durch die Gassen und Märkte

und genießen einfach nur den Flair.

 

 

 

 

Der Bowlder-Hut zeigt hier wieder volle Präsenz!

 

 

 

 

Some IMPRESSIONS from TUPIZA

 

 

Am Nachmittag ziehen wir raus aus der Stadt

und gelangen über eine Piste

sowie durch ein ausgetrocknetes Flussbett 

zum ca. 4 km entfernten

 

CANON DEL INCA,

 

einem fantastischen Gebiet!

 

Bizarre Felsformationen und schmale hohe Felswände

die in der Morgensonne feuerrot leuchten,

umgeben von Kakteen, einer himmlischen Ruhe 

und genialen Stellplatzmöglichkeiten erwarten uns hier. 

 

 

 

 

Stellplatz im Canyon!

 

 

 

 

Frühstück bei einfach grandioser Kulisse!

 

 

 

 

Und dazu ausgedehnte Grill- und Lagerfeuer-Abende

im einsamen, stillen und von Sternen übersäten Canyon-Gebiet.

 

100% Idylle!

 

 

 

Kleine Wanderung zum Canyon-Ende!

 

 

 

 

Und zum Anfang ... zur PUERTA DEL DIABLO!

 

 

 

 

 Und das GANZE von oben!

 

 

 

Ein kurzes Filmchen aus der Vagabunden-Movie-Kammer:-)!

 

 

  

 

MARKT-TAG in TUPIZA

 

 

Montags, Donnerstags und Samstags ist großer Markt-Tag in Tupiza!

 

Und wir passen gleich zwei davon ab

und mischen uns unters Volk.

 

 

 

Schlemmen in den Garküchen darf natürlich nicht fehlen!

 

 

 

 

Wir fahren ein Stück hinein

in die Zugangspiste zur Lagunen-Route

aus der wir vor drei Jahren von unserem Trip

über den SALAR de UYUNI wie auch die LAGUNEN ROUTE

nach TUPIZA gekommen sind

und genießen einfach nur ein zweites MAL

diese gigantische Aussicht auf BOLIVIENS Bergwelt.

 

 

-SUNSETT IN BOLIVIA-

 

 

Wir toppen unser Internet in Tupiza auf

und fahren erneut den Canyon del Inca an

um mal wieder ein wenig unsere Homepage aufzufrischen

und Emails zu checken.

 

Kein schlechter Arbeitsplatz!

 

 

- Und Aktion! -

 

 

Ein letztes Mal schlendern wir über den großen Donnerstag-Markt,

bevor es uns weiter gen Süd zieht.

 

 

  

Zeit Revue passieren zu lassen in den leckeren Garküchen!

 

 

 

 

Wir kommen spät aus der Stadt, 

da wir an der Tankstelle noch ein wenig um den Diesel-Preis feilschen

und dabei nicht schlecht abschneiden.

 

Und Frischwasser gibts auch noch!

 

Nachdem der Diesel vom Staat

für die Einheimischen subventioniert wird,

zahlt der Ausländer mehr als das doppelte.

 

Jedoch mit ein wenig feilschen bekommt man am Ende,

dann doch noch einen guten Preis,

was sich bei einer Tankfüllung von 730 Litern

schon extrem bemerkbar macht.

 

______________

 

 

Wir verlassen nach einigen Kilometern die Teerstraße,

folgen einer Piste in ein Tal sowie hinunter zum Fluss

und gelangen erneut an einen tollen Stellplatz.

 

Hier genießen wir weitere sonnige und grillfreudige Tage

und reduzieren damit unser Gefrierfach

für den Grenzen-Check in Argentinien. 

 

 

 

 

Wir erreichen VILLAZON und somit die Grenze zu ARGENTINIEN!

 

 

 

 

Vorerst verlassen wir nun BOLIVIEN

und tauchen erneut in das grandiose Outback

des argentinischen Nordens ein.

 

Bald schon werden wir wieder berichten!

 

 

NORD-ARGENTINIEN - in Arbeit!