BOLIVIEN II - SEITE II 

 

 

So ganz alleine sind wir hier draußen 

dann doch nicht !!

 

 

NEUGIERIGER ANDENFUCHS !!

 

 

Nach ausgiebig genossenen Tagen

an der Lagune

 ziehen wir weiter in nordöstliche Richtung

durch das Parkgebiet.

 

 

 

 

Schlafplatz inmitten farbenfroh geschmückter

kuscheliger Hochland-Kreaturen

die Mexi ordentlich in Schach hält.

 

 

 

 

Am nächsten Tag

verlassen wir das offizielle Parkgebiet.

 

Die Piste führt uns weiter

durch die einsame Wildnis des Altiplano

und unsere kuscheligen Wegbegleiter 

bleiben uns erhalten.

 

Kleine Lehmziegelhäuschen mit Stallungen für die Lamas

tauchen vereinzelt am Rande der Piste auf, 

deren Anzahl man jedoch an einer

Hand abzählen kann.

 

 

 

 

Immer wieder geht es durch vereiste Bachläufe,

die wir mit Maggies dicken Reifen auflockern.

 

 



 Auffrischen unserer Wasservorräte

 auf über 4700 m Höhe

inklusive Eiswürfel.


 

 

 

Die Spektularität und Großartigkeit des Hochlandes 

will einfach in ihrer Pracht nicht nachlassen 

genauso wie die extremen Höhen.

 

 

 


Durch einsame Wildnis !!



 

 

Stellplaz vor Traumkulisse !!

 

 

 

 

Unser GPS zeigt in wenigen Kilometern

eine kleine Ortschaft an.

 

Sollten wir etwa schon die

Halbwegs-Zivilisation erreicht haben?

 

Vielleicht können wir dort

ein wenig Gemüse ergattern,

da die frischen Sachen mittlerweile

alle aufgefuttert sind.

 

Jedoch als wir an den Ort 

SAN ANTONIO DE LIPEZ,

welcher auf einer Höhe von 4690 m liegt,

heranfahren,

müssen wir feststellen,

dass nur noch die Ruinen

einer einst hier existierenden Minenstadt übrig sind 

und somit das frische Gemüse

schon lange ausverkauft ist. 

 

 

MINEN-GHOST-TOWN



Einige Kilometer weiter

sehen die Häuser schon bewohnter aus,

jedoch auch hier liegt der Hund begraben

und keine Menschenseele ist zu sehen.

 


  

 

Wir ziehen weiter

auf staubiger und einsamer Piste durch das Hochland 

und genießen die Fahrt

sowie weitere herrliche Stellplätze 

im stillen und fast menschenleeren Outback

 des prächtigen Altiplanos. 

 

 

NACHTLAGER

 

 

Die Pistenführung bleibt Spektakulär !!

 

 

 

 Nach 24 Tagen und einem genialen Abenteuer

durch das großartige und abgelegene Outback Boliviens

erreichen wir nach 1200 km

 auf gerollter sandiger, vereister, steiniger

und von Wellblech geprägter Piste,

ohne jegliche Infrastruktur

sowie auf extremen Höhen des gnadenlos schönen Altiplano

bis kurz vor die 5000er Grenze,

wieder die Zivilisation

sowie die erste grössere Stadt 

 

TUPIZA.

 

Hier stürzen wir uns in das kleine nette Stadtleben

und frischen auf den diversen Märkten

unsere Vorräte auf.

 

 

 

Wir verlassen TUPIZA

und ziehen weiter in den Norden von Bolivien,

wo wir bald schon wieder berichten werden.

 

 

 BOLIVIEN III