ARGENTINIEN V

 

WINTER in PATAGONIEN

 

18.07. - 30.07.2016 

 

 

CUEVAS DE LAS MANOS /

PARQUE NACIONAL LOS GLACIARES

(FITZ ROY MASSIV, GLETSCHER HUEMUEL, GLETSCHER PERITO MORENO)

 

  

 

   

Der heutige Grenzübertritt nach Argentinien

stimmt uns mal so richtig freudig,

da die Kontrolle vom Auto selbst aus bleibt

und man uns stattdessen

nach der schnellen Reisepass, Autopapier- und Hundekontrolle

einfach nur freundlich durch die Grenze winkt.

 

Nach ein paar Metern halten wir an

und verstauen erst einmal

heute unser umsonst geschmuggeltes Essen

wieder im Kühl- und Gefrierfach,

wie es fast nach jedem Grenzübertritt der Fall ist.

 

 

 

 

  Die Weiterfahrt

führt entlang am LAGO BUENOS AIRES,

der Fortführung des chilenischen LAGO GENERAL CARRERA,

den sich CHILE und ARGENTINIEN teilen

und im Rückspiegel

strahlen die frisch verschneiten chilenischen Berge.

 

 

 

 

 Nach 180 km

sowie zum Teil durch anfangs

leicht weiß gepuderte Schneelandschaft,

landen wir am Abend über eine Piste

bei der tief im einsamen Outback gelegenen

CUEVA DE LAS MANOS. 

 

 

  

  

CUEVA DE LAS MANOS - HÖHLE DER HÄNDE

 

 

In der einsamen und abgelegenen Schlucht

des RIO PINTURAS

erstreckt sich eine große offene Höhle,

in der die indianischen Ureinwohner

zahlreiche Malereien hinterließen,

die wohl zu den ältesten menschlichen Zeugnissen

Südamerikas gehören.

 

Nachdem wir die Nacht oberhalb des Rangerhäuschens

mit Blick in die Schlucht verbracht haben,

geht es am nächsten Morgen

 mit Tourguide (Pflicht)

zu den imponierenden Felszeichnungen

umgeben von einer absolut spektakulären Landschaft.   

 

 

 

 

Kleine Wüstenbewohner !!

 

 

 

 

Handabdrücke in der offenen Höhle !!

 

 

 

 

Die Malereien datieren 7000 bis 1000 v. Chr. !!

 

 

 

 

Wir werden beobachtet von einem Anden-Fuchs !!

 

 

 

 

Auf Argentiniens legendären alten RUTA 40

ziehen wir durch flache einsame Wüste

weiter in den Süden.

 

Nach 260 km erreichen wir GOBERNADOR GREGORES

und verbringen am Fluss,

bei toller Umgebung

sowie bei stolzen winterlichen + 8 Grad

den Abend sowie die Nacht.

 

 

 

 

Nach weiteren ca. 320 km

erreichen wir abwechselnd über Piste und Teerstraße

durch das einsame Wüsten-Outback 

sowie über einen 60 km Abstecher entlang am LAGO VIEDMA

das Dörfchen EL CHALTEN

gelegen am Fuße des prächtigen 

FITZ-ROY-MASSIVS.

 

 Unser nächstes großes 

schon länger ersehntes Ziel ist erreicht,

der PARQUE NACIONAL LOS GLACIARES. 

 

 

 

 

PARQUE NACIONAL LOS GLACIARES 

 

 

FITZ ROY MASSIV

 

&

 

LAGUNA DE LOS TRES 

 

 

Schon bei der Anfahrt auf das kleine Dorf EL CHALTEN

strahlen die zackigen Spitzen

des phantastischen Fitz-Roy-Massivs

in der Ferne.

 

 

  

 

 Hier in dem Fitz-Roy-Gebiet

sind mehrere tolle kurze wie auch ausgedehnte

Wanderungen möglich.

 

Wir entscheiden uns für die Wanderung

zur LAGUNA DE LOS TRES.

 

Das zur Saison (Jan./Feb.) überlaufene Touristendörfchen 

wirkt im Winter wie ausgestorben

und herrlich verpennt.

 

Nur wenige Touristen sind um die Winterzeit

hier unterwegs,

geschweige denn mit dem eigenen Auto.

 

Wir erkunden schon mal ein wenig die Umgebung

und verbringen am Ende des Ortes die Nacht

alleine und ruhig auf dem Parkplatz

zum Eingang des Trail-Einstiegs

hinauf zur Laguna de los Tres. 

 

 

- Blick auf EL CHALTEN-

 

 

Am nächsten Morgen ist es noch dunkel als wir loslaufen

und 2 Grad über dem Gefrierpunkt.

 

Wir wollen pünktlich sein

zum ersten Highlight des Tages,

dem Sonnenaufgang am

 

FITZ-ROY-BERGMASSIV. 

 

Unsere Tagesetappe lautet heute 20 km

von 400 m bis auf 1160 m Höhe !! 

 

Paco und Mexi müssen im Auto bleiben,

da Hunde auf dem kostenfreien Trail verboten sind.

 

Paco bevorzugt dies natürlich,

da diese Entfernungen schon lange nicht mehr

auf seiner Must-to-do-Liste stehen

und Mexi leistet ihm gerne Gesellschaft,

was nicht zu übersehen ist. 

 

 

 

 

Nach den ersten 4 km 

die sich stetig den Berg hinaufziehen,

landen wir am Sendero 

mit einem absolut sagenhaften Ausblick

auf das 3405 m hohe

 

FITZ-ROY-MASSIV,

 

welches sich unglaublich und atemberaubend schön

sowie völlig wolkenlos

in der wärmenden morgendlichen

 Wintersonne präsentiert. 

 

Allmählich gehen uns auf dieser Reise

die

 

"SUPERLATIVEN" 

 

in Wort und Schrift aus.

 

 

 

 

 Und weil es so gigantisch ist,

gleich noch ein ... zwei Bilder !!

 

 

 

 

Wir wollen noch 6 km weiter zur LAGUNA DE LOS TRES

direkt unterhalb des Fitz-Roy-Massivs.

 

Und immer wieder

verwöhnen uns großartige Ausblicke

auf das prächtige Massiv

an diesem klaren und windstillen Wintermorgen. 

 

 

 

 

Wir kommen immer näher !!

 

 

 

 

 Der letzte richtig steil hinaufführende eine Kilometer

macht es uns nicht leicht, 

da er völlig vereist ist und wir den eigentlichen Trail

nicht laufen können.

 

Und dann wird hier auch noch

gute Kondition verlangt !!

 

 

 

 

 Abseits des Fußweges bezwingen wir ihn,

wenn auch zum Teil auf allen Vieren 

und erreichen so die vereiste

auf 1160 Höhenmeter liegenden LAGUNA DE LOS TRES

mit dem dahinter aufragenden 

schneegepuderten und himmelblau ummantelten

stolz thronenden FITZ-ROY. 

 

 

- Nur noch den kleinen Hügel hinauf -   

 

 

GESCHAFFT !!

 

Bei grandioser Kulisse

genießen wir unser erstes Frühstück

und ein gigantisches Gefühl breitet sich aus,

da der Anblick sowie die Umgebung

einfach nur 

 

TRAUMHAFT - TRAUMHAFT - TRAUMHAFT

 

sind.

 

Solche Momente

möchte man am liebsten EINFRIEREN !!

 

 

 

 

Beim Abstieg fliegen Kondore über unsere Köpfe !!

 

 

 

  

  Die Nacht verbringen wir erneut

auf dem ruhigen Parkplatz

und reiben am Abend unsere Knochen, 

da wir doch ein gutes Tempo an den Tag gelegt haben,

jedoch mit einem breiten 

und extrem zufriedenen Grinsen 

auf dem Gesicht. 

 

Auf Piste ziehen wir am nächsten Tag weiter

hinein in das Parkgebiet

sowie in eine Sackgasse

die am Lago Desierto endet,

durch tolle Gegend mit Brückenüberquerungen

die als Traglast

jedoch nur 6 Tonnen anzeigen.

 

Die stabil aussehenden Eisenträger

wirken vertrauenswürdig

und so passieren wir alle Brücken. 

 

Unseren müden Knochen gönnen wir eine Auszeit

mit Sonne genießen am Fluss

und erneut tollem Fitzi-Blick,

dessen majestätische scharfkantigen Bergspitzen

immer wieder faszinieren. 

 

 

 

 

Stellplatz am Fluss mit Fitzi-Blick!!

 

 

 

 

GLETSCHER HUEMUEL 

 

 

 4 km hin und zurück

wandern wir zum GLETSCHER HUEMUEL.

 

Am Eingang zum Trail sind umgerechnet

20 Euro zu entrichten,

was nicht gerade wenig ist,

doch wir befinden uns hier auf PRIVAT-LAND.

 

Wir wollen schon wieder gehen,

da der letzte Geldautomat nach der Grenzüberquerung

keine argentinische Pesos ausgespuckt hat

und wir nur noch stolze umgerechnete 5 Euro

in der Tasche haben.

 

Nicht die Menge !!

 

Der Parkwächter ist guter Laune,

bittet uns herein in seine vom Gaskocher aufgeheizten Bude,

schlürft genüsslich seinen Mate-Tee

den er uns immer wieder anbietet

und meint,

wenn wir kein Ticket bräuchten,

wären die 5 Euro für ihn völlig ausreichend.  

 

Auf dem Weg zum GLETSCHER HUEMUEL

und der vereisten Lagune,

begleitet uns immer wieder

das strahlende FITZ-ROY-MASSIV

in der Ferne.

 

 

 

 

WINTER-IMPRESSIONS !!

 

 

 

 

Zum trocknen aufgehängte Felle auf dem Privat-Land !!

 

 

 

 

 Wir machen kehrt,

fahren wieder retour

und verbringen kurz vor EL CALAFATE,

abseits der Piste 

mit erneut großartigem FITZ-ROY-BLICK die Nacht,

bei gigantischer Atmosphäre.

 

 

 

 

Und noch einmal erleben wir einen tollen Sonnenaufgang

am Fitz-Roy !!

 

 

 

Rückfahrt nach EL CHALTEN !!

 

 

 

  

 Wir verlassen EL CHALTEN

mit dem imposanten Bergmassiv im Hintergrund

und können uns so gar nicht satt sehen

zumal uns das absolut windstille und sonnige Winterwetter

vom allerfeinsten nur so verwöhnt

und die Gipfel in perfekte Szene setzt. 

 

Der WINTER in PATAGONIEN

hat uns bis jetzt

heftigst verwöhnt und als optimale Reisezeit überzeugt,

zumindest in diesem Jahr.

 

 

 

 

Nach 220 km in südliche Richtung,

durch menschenleere Wüstenlandschaft 

sowie ebenfalls einem erneuten Abstecher von 40 km

entlang am LAGO ARGENTINO

ist das kleine Städtchen EL CALAFATE erreicht.

 

 

-Unterwegs nach EL CALAFATE -

 

  

Dort funktioniert zum Glück unsere VISA-Karte wieder

und wir rauben den Automaten fast leer,

zur Sicherheit.

 

40 km weiter erreichen wir erneut

den 600.000 Hektar großen

 

PARQUE NACIONAL LOS GLACIARES 

 

sowie den dortigen  

 

PERITO MORENO GLETSCHER.

 

 

Der grandiose PERITO MORENO

ist ein Teil des riesigen

kontinentalen GLETSCHERGEBIETES CAMPO HIELO

in den südamerikanischen Anden.

 

Auf der Grenze

zwischen Argentinien und Chile

erstreckt sich die Größte zusammenhängende Eismasse

der Erde (abgesehen von den Polregionen).

 

Eine Besonderheit des PERITO-MORENO ist, 

dass er eine der wenigen bekannten Gletscher

außerhalb der Antarktis und Grönlands ist, 

der noch kontinuierlich wächst. 

 

___________________

 

 

Es ist mal wieder dunkel als wir in den Park einfahren,

was aber heute daran liegt, 

dass wir unsere Hunde schmuggeln müssen

da hier striktes Hundeverbot ist

und im Park die Ranger lauern. 

 

Im Park selbst

darf sowieso nicht übernachtet werden,

also wagen wir es wenigstens

für ein paar Stunden. 

 

Vom Parkeingang sind es noch rund 30 Kilometer

bis zu den Aussichtsterrassen

 des großen GLETSCHER-GEBIETES zu fahren. 

 

Auch heute kündigt sich wieder

ein perfekter wolken- und windloser Wintertag an.

 

Dort angekommen

verschlägt es uns schon wieder die Sprache!! 

 

Eine prächtige kalte Schönheit eröffnet sich vor uns

und uns läuft es vor Faszination

ebenso kalt über den Rücken.   

 

60 Meter hoch 

erstreckt sich die gigantische Gletscherzunge

aus dem LAGO ARGENTNO.

  

 

 

 

Amazing IMPRESSIONS

 

 

 

 Das absolute Highlight ist natürlich,

wenn der Gletscher kalbt !!

 

Und so verbringen wir

vom Sonnenaufgang bis zum Untergang am Eisfeld

und erleben immer wieder,

wie einzelne Eisbrocken sich von der Masse lösen,

mit einem gigantischen Krachen

auf den See knallen

und ein freudiges "ahhh" und "ohhh" 

sowie applaudieren von den Touristen

wie natürlich auch von uns 

zu vernehmen ist.  

 

 

 

Hierzu ein kleines Filmchen

aus der VAGABUNDEN-MOVIE-KAMMER !!

 

KLICK the VIDEO

und den Ton nicht vergessen:-).

 

 

 

 

Die Sonne senkt sich,

verliert ihre wärmende Kraft,

senkt die Temperaturen unter 0 Grad 

und legt die Eisbrocken in ein atemberaubendes Licht.

 

 

 

 

 Auch wir verlassen

nach einem fantastischen Tag den Park

und suchen uns ein Plätzchen

außerhalb des Parks für die Nacht.

 

 

 

 

Frostige Morgenstimmung !!

 

 

 

 

 Nach einem ausgedehnten Rundgang

und gemütlichen Cafe-Schlürf-Stopps

durch das Touristen-Örtchen EL CALAFATE

verlassen wir es auch schon wieder

und machen uns auf zum nächsten großen HIGHLIGHT.  

 

 

- OVERLANDER hinterlassen ihre Spuren - 

 

 

Auf dem Weg zur CHILENSCHEN GRENZE !!

 

 

 

 

Und schon wieder

geht es über die Grenze nach CHILE

so wie weiter in den schnee- und

zum Glück immer noch windfreien winterlichen Süden,

von wo wir bald wieder erneut berichten werden.

 

 

CHILE / ARGENTINIEN -

WINTER IN PATAGONIEN - TORRES DEL PAINE & FEUERLAND